Idee

"Lerne lachen ohne zu weinen!"
(Kurt Tucholsky)

Seit mehr als 25 Jahren gibt es in der Kaarster Kulturszene Kabarett und Kleinkunst vom Feinsten, als Abo- sowie Einzelveranstaltungen. Der grandiose Zuspruch zu diesen Veranstaltungen äußert sich durch eine ständig weiter steigende Anzahl treuer Besucher und Abonnenten. Das ist den renommierten Künstlern, nicht zuletzt aber auch dem großen Engagement der Stadt Kaarst zu verdanken.

Es überrascht nicht, dass die Kaarster Veranstaltungen weit über die Grenzen dieser Stadt hinaus bekannt sind. Alle namhaften Künstler treten im Albert-Einstein-Forum auf. Das sehr abwechslungsreiche Programm weist erstklassige Besetzungen auf. Ca. 80 Veranstaltungen im Jahr bieten eine bunte Palette aus Kabarett, Comedy, Travestie, Musik, Tanz und vielen Arten der Kleinkunst. Fast alle Veranstaltungen sind lange im Voraus ausverkauft. Als besonderes Verdienst der Veranstalter gilt die Umsetzung der Idee, immer wieder auch junge und weniger bekannte Künstler vorzustellen, bei deren Auswahl die Verantwortlichen in der Vergangenheit stets eine ausgesprochen glückliche Hand bewiesen haben.

 

Diese Kunst hat Förderung verdient!

Aus dem Gedanken der Unterstützung und Fortentwicklung des Kaarster Kabarett- und Kleinkunstangebots heraus hat sich im März 2002 ein Freundeskreis interessierter und begeisterter Kulturfreunde gebildet. Das erklärte Ziel des "Vereins der Freunde und Förderer des Kaarster Kabarett- und Kleinkunstprogramms F3K e.V." ist die ideelle und finanzielle Unterstützung des Kabarett- und Kleinkunstprogramms der Stadt Kaarst und die Förderung einer sich weiter entwickelnden Kulturszene.

Hierbei soll die Förderung junger Künstler und die Jugendförderung im Vordergrund stehen. Für Mitglieder des Freundeskreises gibt es im Sinne einer partnerschaftlichen Beziehung spezielle Angebote.

Wir sind froh, nach dem Ausscheiden von Uschi Spors, die das Programm der Kaarster Bühne über viele Jahre verantwortete, jetzt Dieter Güsgen und sein Team tatkräftig bei der Arbeit für Kabarett und Kleinkunst unterstützen. Die bisherige Zusammenarbeit der letzten Monate macht Lust auf mehr!